tagesschau.de

tagesschau.de
  1. Die Preise für fossile Energieträger wie Gas steigen und steigen. Das trifft die Verbraucher auch deswegen so stark, weil in Deutschland kaum mit regenerativen Energien geheizt wird. Andere Länder sind da weiter. Von Kirsten Girschick.
  2. In mehreren großen Städten Italiens finden heute Stichwahlen um das Bürgermeisteramt statt. Sowohl das Mitte-Links- als auch das Mitte-Rechts-Lager erhoffen sich politischen Rückenwind. Von Jörg Seisselberg.
  3. Laut dem Robert Koch-Institut ist die Sieben-Tage-Inzidenz den fünften Tag in Folge gestiegen. RKI-Chef Wieler geht von einem Anstieg der Corona-Infektionszahlen in diesem Herbst aus. Alle Entwicklungen im Liveblog.
  4. Die EU-Asylbehörde registriert steigende Zahlen von Asylbewerbern, vor allem aus Afghanistan. Die meisten Anträge stammen bisher von Afghanen, die sich bereits in Europa befinden.
  5. CDU-Chef Laschet kam und zeigte Reue - zur Freude der Jungen Union, die sich davon in ihrem Ärger gegen die Parteispitze ein wenig besänftigen ließ. Damit lässt die JU Laschet aber zu leicht davonkommen, meint Michael Stempfle.
  6. Beim "Deutschlandtag" der Jungen Union übernahm CDU-Chef Laschet die Verantwortung für das Wahldebakel. Seine potenziellen Nachfolger zeigten zwar Präsenz, warfen ihren Hut aber noch nicht in den Ring. Von K. Schwietzer und C. Feld.
  7. Trotz enormer Personalsorgen hat der VfB Stuttgart am achten Bundesligaspieltag bei Borussia Mönchengladbach einen Punkt entführt. Die Partie zwischen den zuletzt zweimal siegreichen Gladbachern und dem VfB endete 1:1.
  8. Beim Angriff im norwegischen Kongsberg ist eine deutsche Staatsangehörige getötet worden. Das bestätigte das Auswärtige Amt der ARD. Die Ermittler zweifeln inzwischen am Terrormotiv und der Konversion des Verdächtigen zum Islam.
  9. Für die Gladbacher wäre ein Erfolg der dritte in Serie - und ein großer Fortschritt in Richtung Europapokalränge. Stuttgart müsste sich bei einer Niederlage tatsächlich eher in Richtung Abstiegskampf orientieren.
  10. Brutal schlugen im Oktober 1961 französische Polizisten den Protest algerisch-stämmiger Einwanderer nieder. Das Massaker wurde lange vertuscht. Julia Borutta über ein schwieriges Gedenken und eine wichtige Entschuldigung.
   
© BWB

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.