Spiegel Online News

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.
  1. In Nordhessen ist ein Auto während eines Rosenmontagsumzugs in eine Menschenmenge gefahren, es gibt Dutzende Verletzte, der Fahrer soll einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Eine Kleinstadt unter Schock.
  2. Nach der Hamburg-Wahl inszeniert sich die AfD-Führung erneut als Opfer und beklagt Ausgrenzung. Eine selbstkritische Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle findet nicht statt.
  3. Nach der Hamburger Bürgerschaftswahl steckt die CDU noch tiefer in der Krise. Neben Norbert Röttgen will nun auch Friedrich Merz für den Parteivorsitz kandidieren. Doch beide könnten die Union weiter spalten.
  4. Die Jury hat Harvey Weinstein schuldig gesprochen. Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance fand deutliche Worte. Und er sprach den Frauen Anerkennung aus, die mutig genug waren, auszusagen.
  5. Gesundheitsminister Jens Spahn blickt mit Sorge auf die Situation in Norditalien. Sollte die Epidemie auf Deutschland übergreifen, sei man aber gut gewappnet.
  6. Wenn Dialoge in Netflix-Serien so ähnlich klingen wie die Aktivierungsphrasen "smarter" Lautsprecher, starten diese ihre Aufnahmen. Forscher haben das mit Geräten von Amazon, Apple und Google getestet.
  7. Es sollte Huaweis Highlight des Mobile World Congress werden, nun war es der Abschluss einer hochgradig absurden Veranstaltung in Barcelona: Das Falt-Smartphone Mate Xs.
  8. Ein russischer Eisbrecher versucht seit Tagen vergeblich, sich zum deutschen Forschungsschiff "Polarstern" in der Nähe des Nordpols durchzukämpfen. Nach SPIEGEL-Informationen deutet sich nun zumindest eine Lösung an.
  9. Artem Harutyunyan kämpfte für Deutschland bei den Olympischen Spielen und würde als Profi gern im öffentlich-rechtlichen Fernsehen boxen. Doch das ZDF will nicht. Weil er den falschen Namen hat, sagt sein Promoter.
  10. Die Wahl in Hamburg hat gezeigt: Kaum hält sich die Bundesspitze raus, klappt es bei den Sozialdemokraten. Die Parteien sollten daraus ihre Konsequenzen ziehen.
   
© BWB